Halb-Doppellebenin Lyrik

Seelig sind allein die Unwissenden (Spiel II)in Lyrik

«23/26» Lyrik

Mal was Lustiges. Frei nach J. W. Goethes „Erlkönig“.

Der Schlachter

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Bauer auf seinem Rind! Er hält den Bullen wohl an dem Horn, Er hält es fest, er beugt sich nach vorn.

Mien Hannibal, wat is, wat dir sticht? Siehst, Bauer, du den Fleischwagen nicht? Den Fleischwagen mit Schlinge und Kette? Öh… dat is bloß der Wagen vonne Anette.

Du blödes Viech, i waddi wat! Wenn i dir krich, mock i di platt! Mien Beil, dat hob i schnell bei de Hand Un n ganzes Arsenal anne Wand!

Mein Bauer, mein Bauer, und hörest du nicht, was der Schlachter mir lauthals verspricht? Nu bleib domma stehn, du meschuggenes Rind, Inne Blädder, da säuselt de Wind.

Mogst nimma still halten, dämliches Vieh? Wenne weiter so peest, bisse bald hie. Mien Lehrling, der mockt scho dat Messer scharf. Ich schneid di in Scheibchen, ganz nach Bedarf.

Mein Bauer, mein Bauer, und siehst du nicht dort Dem Schlachter sein Lehrling an finsterem Ort? Mien Rind, mien Rind, i seh dat genau: Dat sind bloß die ollen Eichen, so grau.

I mog di, i will nur deinen saftigen Nacken. Un wenn de och löpst, i werd di scho packen. Mein Bauer, mein Bauer, jetzt fasst er mich an! Der Schlachter hat mir Leids getan!

Dem Bauern grauset’s, steigt ab geschwind, Vor ihm lieget das ächzende Rind, Er zerrt es zum Hof mit Müh’ und Not, In seinen Händen das Rind war … tot.

Kommentare

Zu diesem Text wurden noch keine Kommentare verfasst.

Kommentar verfassen

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden. Optionale Felder werden zusätzlich mit kursiver Beschriftung dargestellt.

Absender
Nachricht

Hinweise zur Formatierung

Sie können Ihren Eintrag wie folgt formatieren:

*Text* wird zu Text, also fett dargestellt. _Text_ wird zu Text, also kursiv dargestellt.
Möchten Sie * oder _ im Text verwenden, so müssen Sie es zweimal eintippen. Schreiben Sie also statt dessen ** bzw. __.

URLs (Webadressen) werden automatisch in Links umgewandelt, so wird http://metawort.de zu http://metawort.de.


Urheberrecht:Diese Website und ihre Inhalte unterliegen den Urheberrechtsgesetzen der Bundesrepublik Deutschland. Die Website als Ganzes sowie deren Inhalte (Bilder und Text) dürfen frei vervielfältigt und gespeichert werden, jedoch ausschließlich in inhaltlich unveränderter Form. Skalierung der Bilder und Formatierung der Texte sind also erlaubt. Die gewerbliche bzw. kommerzielle Nutzung dieser Website sowie derer Inhalte, auch wenn diese zuvor verändert wurden, ist untersagt.

Disclaimer:Dieses Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

Quelle:Disclaimer von e-recht24.de, Rechtsanwalt Sören Siebert

lablue Partnersuche

Valid HTML 4.01 Strict