Silentium et ludus venti [Die Stille und das Spiel des Windes]in Lyrik

Infernoin Lyrik

«6/26» Lyrik

Ursprünglich eine Deutsch-Hausaufgabe.

Orchestra caeli

Himmelsorchester

Zu Beginn ist alles friedlich, doch man merkt, dass etwas fehlt, keine Seele scheint zugegen, die bekannte Ruhe quält. Alles floh, versteckte sich, getrieben von einem Instinkt, einem Zweifel, einer Ahnung, die man selbst noch manchmal kennt.

Sacht beginnt das erste Anspiel, leise Töne werden laut, trübe wird der Horizont, es ist als ob der Morgen graut. Langsam wird das Zischen tiefer, Rauschen bildet sich daraus, dann ein Jaulen, fast ein Dröhnen, zehrt und zieht am alten Haus.

Noch braucht man sich nicht zu sorgen, noch vermag die Wand zu stehen, noch ist’s drinnen ruhig, doch draußen … kann man erste Folgen sehen. Erst verein’ sich Sand und Asche, bilden einen dichten Schwarm, wie die Schrecken oder Krähen, ergreifen sie die Pflanzensam’n.

Doch sie sind kein eig’nes Wesen, eher Spielzeug, Puppen gleich, Marionetten and’rer Mächte, aus einem and’ren, höh’ren Reich. Nun ist das Spiel in vollem Flusse, andere schließen sich ihm an, Bäume tanzen, Blumen wehen, und das Haus fängt auch schon an.

Im Rhythmus schlagen Fensterläden, und im Fluss der Melodie fliegen auch schon erste Schindeln, und lauter wird nun die Musik. Bald hält auch das Dach kaum stille, löst sich ein Süück weit von der Wand, schaukelt, gaukelt, wippt und springt, und fliegt beschwingt hinaus ins Land.


Ruhe herrscht nun, wie ein Wunder kehrt das Leben auch zurück, das Orchester fand sein Ende, und man hatte großes Glück. Das Dach, es war nicht fort gekommen, flog nicht weit, obgleich geschwind, dennoch brach es, konnt’ nicht halten, unterwarf sich ihm … dem Wind.

Kommentare

Zu diesem Text wurden noch keine Kommentare verfasst.

Kommentar verfassen

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden. Optionale Felder werden zusätzlich mit kursiver Beschriftung dargestellt.

Absender
Nachricht

Hinweise zur Formatierung

Sie können Ihren Eintrag wie folgt formatieren:

*Text* wird zu Text, also fett dargestellt. _Text_ wird zu Text, also kursiv dargestellt.
Möchten Sie * oder _ im Text verwenden, so müssen Sie es zweimal eintippen. Schreiben Sie also statt dessen ** bzw. __.

URLs (Webadressen) werden automatisch in Links umgewandelt, so wird http://metawort.de zu http://metawort.de.


Urheberrecht:Diese Website und ihre Inhalte unterliegen den Urheberrechtsgesetzen der Bundesrepublik Deutschland. Die Website als Ganzes sowie deren Inhalte (Bilder und Text) dürfen frei vervielfältigt und gespeichert werden, jedoch ausschließlich in inhaltlich unveränderter Form. Skalierung der Bilder und Formatierung der Texte sind also erlaubt. Die gewerbliche bzw. kommerzielle Nutzung dieser Website sowie derer Inhalte, auch wenn diese zuvor verändert wurden, ist untersagt.

Disclaimer:Dieses Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

Quelle:Disclaimer von e-recht24.de, Rechtsanwalt Sören Siebert

lablue Partnersuche

Valid HTML 4.01 Strict