Ich spüre ...in Lyrik

Orchestra caeli [Himmelsorchester]in Lyrik

«5/26» Lyrik

Hat nichts mit Disney’s „Pocahontas“ zu tun!

Silentium et ludus venti

Die Stille und das Spiel des Windes

Selten sind solche Momente, da kein Laut zugegen ist, da nichts ist, als schwere Stille und man jeden Trost vermisst.

Durch kein Rauschen, Jaulen, Pfeifen macht der Wind dann von sich kund. Auch keine Tiere, Vögel, Grillen hört man mehr zu solcher Stund’.

Und von dieser drückend’ Stille, die jedes Herz in Trauer hüllt, war in diesem Augenblicke das ganze alte Haus erfüllt.

Sie glich der gespannten Ruhe, die wir nach der Schlacht erfahr’n, denn der Wind legte sich wieder, da sein Werk nun war getan.


Lautlos streift der weh’nde Vorhang das blankpolierte Buchenholz vom reich verzierten Himmelbette, das immer war ihr größter Stolz.

Doch außer eines Stückchen Rahmens sieht man davon so gut wie nichts, denn nicht mehr erhellt das Zimmer, als ein Streifen fahlen Mondenlichts.

Dennoch ist’s der bleiche Lichtschein, der ein Wesen offenbart, das, liegend auf dem weißen Laken, selten ist in seiner Art.

Gleich der Blüte einer Rose, zart und leicht, unendlich rein, ist es ein Bild vollkomm’ner Unschuld, wie es nicht könnte schöner sein.

Nur bedeckt von Seidentüchern, die weiche Formen lassen seh’n, gibt es an ihr bloß einen Fehler, der alle Freude lässt vergeh’n.

Es sind zwei kleine, runde Wunden, aus denen dünn ein Rinnsal fließt, über Hals und Schultern tröpfelt und sich rot ins Tuch ergießt.

Mit dem Blut wich auch das Leben, ward sein Trunk, sein einzig Mahl. Nun ist’s vorbei mit ihrer Unschuld und ihrem Dasein allemal.


Nun wisst Ihr was sein Werk gewesen, und was das Schicksal dieses Kindes, und auch worauf die Stille folgte, die auch nun weicht – dem Spiel des Windes.

Kommentare

Zu diesem Text wurden noch keine Kommentare verfasst.

Kommentar verfassen

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden. Optionale Felder werden zusätzlich mit kursiver Beschriftung dargestellt.

Absender
Nachricht

Hinweise zur Formatierung

Sie können Ihren Eintrag wie folgt formatieren:

*Text* wird zu Text, also fett dargestellt. _Text_ wird zu Text, also kursiv dargestellt.
Möchten Sie * oder _ im Text verwenden, so müssen Sie es zweimal eintippen. Schreiben Sie also statt dessen ** bzw. __.

URLs (Webadressen) werden automatisch in Links umgewandelt, so wird http://metawort.de zu http://metawort.de.


Urheberrecht:Diese Website und ihre Inhalte unterliegen den Urheberrechtsgesetzen der Bundesrepublik Deutschland. Die Website als Ganzes sowie deren Inhalte (Bilder und Text) dürfen frei vervielfältigt und gespeichert werden, jedoch ausschließlich in inhaltlich unveränderter Form. Skalierung der Bilder und Formatierung der Texte sind also erlaubt. Die gewerbliche bzw. kommerzielle Nutzung dieser Website sowie derer Inhalte, auch wenn diese zuvor verändert wurden, ist untersagt.

Disclaimer:Dieses Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

Quelle:Disclaimer von e-recht24.de, Rechtsanwalt Sören Siebert

lablue Partnersuche

Valid HTML 4.01 Strict